Kesselwagen Bauart Deutz in Spur H0

  • Art.Nr. 36200 - Deutz, IVG, grau, grün, grau, Ep III, DC

  • Art.Nr. 36201 - Deutz, ARAL, grau, ESSO, grau, Shell, gelb, Ep III, DC

  • Art.Nr. 36203 - Deutz, VTG, grau, VTG, grau, EVA, grau, Ep IV, DC

  • 36200 - Deutz, IVG, grau, grün, grau, Ep III, DC
  • 36201 - Deutz, ARAL, grau, ESSO, grau, Shell, gelb, Ep III, DC
  • 36203 - Deutz, VTG, grau, VTG, grau, EVA, grau, Ep IV, DC

Bereits vor Beginn des Zweiten Weltkriegs erkannten die Machthaber einen erheblichen Bedarf an Kesselwagen für brennbare Flüssigkeiten, um den Nachschub zu sichern. Maßgabe bei der Entwicklung war der sparsame Umgang mit Rohstoffen. Westwaggon in Köln-Deutz entwickelte unter dieser Maßgabe einen Typ ohne separates Untergestell, bei dem die Kopfstücke mit dem Kessel verschweißt wurden.

Um die Beschädigung des Kessels durch die auftretenden Zug- und Stoßkräfte im Betrieb zu vermeiden, ist der untere Teil des Kessels als Wanne ausgebildet, weist also nicht mehr, wie bislang üblich, vertikale Kesselschüsse auf. Vom nach dem Firmensitz des Entwicklers als Deutzer Bauart bezeichneten Zweiachser entstanden zwischen 1941 und 1944 etwa 2000 Exemplare. Während die Fahrzeuge der ersten Serie an private Eigentümer geliefert wurden, erhielten militärische Stellen, wie beispielsweise die Luftwaffe den Löwenanteil der weiteren Lieferungen. Ölvereine waren als Empfänger eindeutig in der Minderheit. Eingestellt waren die Wagen alle bei der mittlerweile nur noch als Deutsche Reichsbahn firmierenden Staatsbahn. Nach dem Zweiten Weltkrieg verblieben die privaten Wagen bei den Nachfolgegesellschaften der Ölvereine, die staatlichen Wagen wurden 1951 in die am 5. November 1951 gegründete Vereinigte Tanklager und Transportmittel GmbH VTG überführt. Die VTG besaß 1953 insgesamt 9791 Kesselwagen verschiedener Bauarten. 1961 gliederte man beispielsweise zur Versorgung militärischer Standorte mit Betriebsstoffen eine größere Anzahl Wagen in die Industrieverwaltungsgesellschaft IVG aus. Diese Wagen waren einzeln oder in kleinen Gruppen in der ganzen Bundesrepublik bis weit in die Epoche IV zu sehen. Auch private Einsteller wie Shell, ESSO, ARAL oder Texaco nutzten die Deutzer Wagen bis in die Epoche IV. Um 1990 schieden die letzten Exemplare aus den Beständen aus.

• Maßstäbliches Modell des Leichtbau-Kesselwagens mit 30 m³ Fassungsvermögen
• Laufplanken oder Laufgitter aus Ätzteilen
• Diverse separat angesetzte Armaturen
• Vorbildgerecht dimensionierte Geländer und Griffstangen aus widerstandsfähigem Kunststoff
• Epochengerechte Ausführung der Anschriftentafeln
• Beidseitig profilierte Räder
• Wagengewicht 48 g für beste Fahreigenschaften
• Achsspitzenlagerung in Metall-Lagern für leichten Lauf
• Bügelkupplung mit nicht magnetischem Bügel in kulissengeführtem Normschacht
• Befahrbarer Mindestradius = 360 mm
• Länge über Puffer = 101,2 mm

Vorbildgerechte Achslagertypen
Epochenspezifische Laufplanken
Beidseitig profilierte Radscheiben
Wagen mit unterschiedlicher Beschriftung
Wagen mit unterschiedlicher Beschriftung
Filigrane Gestaltung der Kopfstücke
Klicken Sie auf das Bild für eine größere Ansicht.

Bestellinformationen

  Art.Nr. Beschreibung Liefertermin
Neuheit 36200 Kesselwagen 3er Set, H0, Deutz, IVG, grau, grün, grau, Ep III, DC  
Neuheit 36201 Kesselwagen 3er Set, H0, Deutz, ARAL, grau, ESSO, grau, Shell, gelb, Ep III, DC  
Neuheit 36203 Kesselwagen 3er Set, H0, Deutz, VTG, grau, VTG, grau, EVA, grau, Ep IV, DC